Aachen-Dresden-Denkendorf International Textile Conference 2020 in Stuttgart
wird auf den 9.-10. November 2021 verschoben

Die aktuellen Maßnahmen und die Ungewissheit, wie sich die Pandemie in den nächsten Wochen und Monaten entwickeln wird, sorgen für Verunsicherung. Die für viele angespannte wirtschaftliche Situation beeinträchtigt die Planungen in Unternehmen, Instituten und Verbänden.

Wir, die Organisatoren der Aachen-Dresden-Denkendorf International Textile Conference, haben deshalb entschieden, die Konferenz 2020 abzusagen. Die für dieses Jahr geplante Tagung in Stuttgart wird auf 9.-10. November 2021 verschoben.

Diese Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen und wir bedauern sie außerordentlich.

Seit dreizehn Jahren zählt die ADD International Textile Conference, die im jährlichen Wechsel vom DWI Aachen, dem ITM Dresden und seit 2016 auch den DITF Denkendorf organisiert wird, zu den wichtigsten Textiltagungen in Europa. Die internationale Plattform für Experten aus Wissenschaft und Industrie ist ein Fixpunkt im Kalender der Textilbranche. Das Angebot an hochkarätigen Vorträgen wurde in 2019 von drei auf vier parallele Sessions erweitert. Dies ist unser Anspruch und diesen hohen Standard möchten wir Ihnen bei jeder Konferenz bieten können.

Der sehr zögerliche Rücklauf auf den diesjährigen Call for Papers sowie ausführliche Beratungen mit Vertretern aus Industrie, Verbänden und Instituten und vor allem mit den Beiräten der ADD ITC zeigen, dass es in diesem Jahr schwierig sein wird, eine große Vielfalt an Vorträgen und viele Teilnehmer für einen fruchtbaren Austausch gewinnen zu können. Dies liegt nicht zuletzt an den finanziellen Belastungen, die der lockdown verursacht. Auch ist es völlig unklar, wie viele Teilnehmer aus dem Ausland aus- bzw. einreisen könnten.

Die Bedenken unserer Partner nehmen wir sehr ernst und haben nun daraus die Konsequenzen gezogen.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen die nächste Tagung in 2021 wieder wie gewohnt zu gestalten und durchzuführen.

Wir werden Sie über die weitere Planung auf dem Laufenden halten.

Themen 2021:

Plenar- und Keynotevorträgen sowie Spezialsymposien zu

Quo vadis Textilmaschinenkonzepte?

  • Flexibilisierung auf dem Weg zur Losgröße 1
  • Industrie 4.0
  • Neue Produkte durch Maschineninnovationen
  • Ressourcen- und Energieeffizienz

Chancen mit neuen Werkstoffen: Hochleistungsfasern und Faserverbundwerkstoffe

  • Carbonfasern, Keramikfasern, bio-basierte Fasern
  • Fasermodifizierung, Sekundärspinnen, Rezyklierstrategien, Prozesstechnologien
  • Formangepasste Faserverbünde, polymere Matrixmaterialien
  • Blick in neuartige Werkstoffe – Simulation und Prüfsysteme

Wettbewerbsvorteile und Nachhaltigkeit: Funktionalisierung, neue Ausrüstungen

  • Nachhaltige Beschichtungs- und Ausrüstungschemikalien
  • Beschichten, Laminieren
  • Umweltfreundliche Prozesse
  • Textildruck

Neue Herausforderungen: Medizintextilien / Medizintechnik

  • Sensorische und aktorische Medizinprodukte
  • Personalisierte Medizin
  • Neue Biomaterialien, drug delivery
  • Resorbierbare polymere Implantate zur Unterstützung regenerativer Prozesse

Neue Anwendungen, neue Märkte

  • Textiles Bauen, Architektur
  • Mobilität
  • Energie
  • Umwelt

Transfersession „Von der Idee bis zur Praxis“

  • Präsentation von Innovationen (z. B. Produkte, Technologien, Verfahren), die aus Forschungskooperationen, insbesondere über IGF/ZIM, erfolgreich in die Industrie transferiert werden